Über mich

M.A. HP-Psych Andrea Häusler . Psychotherapie in München . Altstadt: Sendlinger Straße 25
Wie ich zur Therapeutin wurde: Ausbildung und berufliches Vorleben
Die Heilpraktikerschule

Meine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie habe ich an der Heilpraktikerschule Lotz, dem Zentrum für Naturheilkunde und der Paracelsusschule in München absolviert. Ich interessiere mich sehr dafür, neue Therapieformen und unterschiedliche Heilungsansätze zu erlernen. Wahrscheinlich werde ich also nie wirklich mit meiner Ausbildung abschließen. Und da ich sehr davon überzeugt bin, dass man beim Lernen am meisten mit nimmt, wenn man dabei nicht immer die gleiche Schulbank drückt, werde ich dabei wahrscheinlich noch so einige Ausbildungsstätten ansammeln.

Das Studium

Mein Weg begann allerdings – wie bei den meisten anderen Heilpraktikern – mit etwas anderem. Bei mir mit Literaturwissenschaften und redaktioneller Arbeit. Beides hat Erfahrungen mit sich gebracht, die ich auch in meiner therapeutischen Tätigkeit als bereichernd erfahre.
In die Literaturwissenschaften habe ich mich gestürzt, weil ich Geschichten liebe. Die private Freude daran, wurde im Studium geschliffen. Hier war es plötzlich wichtig, Strukturen in der Erzählung zu finden, Themen herauszuarbeiten und zu durchleuchten, und dabei ganz präzise darauf zu achten, dass man nicht einfach nur seine eigenen Ideen in die Textanalyse hinein projiziert.

Der Beruf

Die redaktionelle Arbeit hat dann eine unmittelbare menschliche Komponente mit ins Spiel gebracht. Während ich mich in der Literaturwissenschaft mit fiktiven Personen und deren Schicksal auseinandergesetzt habe, wurden jetzt echte Menschen Teil meiner Arbeit. Es wurde also komplexer. Denn bis ein Text veröffentlicht wird, ist er so lange geschliffen und korrigiert worden, bis er passt. Es gibt allerdings nur wenige Menschen, die druckreif sprechen können. Und so kam zur Arbeit mit Worten neue Komponenten hinzu: Der Versuch zu verstehen, was nicht ausgesprochen wurde, und die Fragen zu finden, die dem Menschen vor mir gerecht werden können.

Was mir bei der Arbeit mit meinen Klienten wichtig ist

Und jetzt arbeite ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie ausschließlich mit Menschen und bin sehr glücklich damit. Dabei ist mir besonders wichtig, dass ich meinen Klienten auf Augenhöhe begegne. Nicht ich bin es, die am meisten Ahnung davon hat, wie jemand anderes sein Leben zu führen hat. Es ist immer die Person selbst. Meine Aufgabe besteht darin, meine Klienten auf ihrem Weg zu begleiten. Ich erarbeite mit Ihnen andere Sichtweisen auf ihre Themen, unterstütze bei der Erforschung von Gefühlen oder höre manchmal einfach nur urteilsfrei zu. Und so ist es dann der Klient, der eine auf sich maßgeschneiderte Lösung erarbeitet, statt von außen einen durchschnittlichen Ratschlag zu bekommen.